FRØYA 2003          
 

Letztes Jahr waren wir wieder einmal in der Nähe von Trondheim. Wir waren Ende April auf Froya. Schon im letzten Jahr waren wir eine Insel davor, auf Hitra. Nach einer elend langen Anreise von sage und schreibe 34 Stunden waren wir endlich am Ziel. Ein kleines Dörfchen direkt am Fjord gelegen. Sogleich wurden wir sehr freundlich begrüßt und konnten es kaum erwarten in die Boote zu hüpfen. Also gleich die Klamotten in die Hütte und los geht´s. Am Steg standen 3 Aluboote für uns bereit. Nach Montage der Angelruten ging es endlich raus zu den prächtigen Fanggründen. Am ersten Tag war der Fang allerdings noch nicht ganz so reichhaltig wie erwartet. Nur ein Boot fing 19 Dorsche und einen Leng. Nach kurzer Nacht und mächtiger Aufregung bei allen brach der zweite Angeltag an. Es dauerte nicht lange und bei allen bissen die Dorsche wie verrückt, insgesamt waren es dann 29 Dorsche und 12 Leng. Nach drei Tagen hatten wir also schon ganz passable 135 Fische.

   
 

Mitten in der Woche war, wie jedes Jahr, Sturm und Regen. Nichts desto trotz mußten wir natürlich angeln. Also ab zum Steg und einen kleinen Pilker dran...Nach eineigen Minuten biß auch schon ein kleiner Köhler. Naja, nichts großes aber wir hatten den ganzen Tag Spaß! Am Abend diesen Tages trafen wir uns  mit unserem norwegischen Vermieter zum Abendbrot. Er hat eine tolle Fischsuppe und köstlich zubereiteten Dorsch serviert. Nach dem Essen berichtete er uns von den besten Stellen. Wir erfuhren auch, daß er Kutterfahrten auf richtig kapitale Fische anbietet. Aber dafür haben wir erst im nächsten Jahr Zeit. Auf ging es am nächsten Tag zum Saltströmen, der besagten Stelle... Kaum hatten wir die Angeln im Wasser waren auf unserem Boot alle drei Ruten krumm. Ein Dorsch von 75 cm, der zweite knapp 90 cm und ein Pollack mit guten 80 cm! Das war ganz schön anstrengend und hat einen riesen Spaß gemacht. Dummerweise wurde es kurz danach wieder sehr windig und wir trieben immer an der fängigen Stelle vorbei... Auf den anderen Booten sah es nicht schlechter als bei uns aus, ebenfalls ein Dorsch von knappen 90 cm und diverse um die 70 - 80 cm. Am letzten Tag biß dann der größte Dorsch der Woche. Dirk fing mit 94 cm den Fisch seines bisherigen Anglerlebens. Insgesamt fingen wir also 332 Fische, davon 278 Dorsche, 32 Leng und der Rest waren Rotbarsche, Pollack, Köhler und Shellfisch.

Gespannt warten wir auf das nächste Jahr, um vielleicht noch größere Fische zu fangen....